Internet-Law

Onlinerecht und Bürgerrechte 2.0

3.10.13

Leistungsschutzrecht: Stehen zwei Verwertungsgesellschaften in den Startlöchern?

journalist ONLINE berichtet darüber, dass die VG Media das Leistungsschutzrecht für Presseerzeugniss wahrnehmen möchte. Zuvor hatte bereits die VG Wort eine außerordentliche Mitgliederversammlung zum Thema Leistungsschutzrecht angekündigt. In dem Beitrag von journalist ONLINE wird gemutmaßt, dass einige Verlage eine Wahrnehmung durch die VG Media bevorzugen könnten, weil der dortige Verteilungsschlüssel verlagsfreundlicher und damit urheberrechtsunfreundlicher ist.

Meine Vermutung, der Springer-Verlag, der sich nach eigener Aussage in fortgeschrittenen Verhandlungen mit einer Verwertungsgesellschaft befindet, würde mit der VG Wort verhandeln, könnte damit unzutreffend sein. Möglicherweise verhandelt Springer auch mit der VG Media und der Vorstoß der VG Wort ist nur eine Reaktion hierauf, um sich ebenfalls ein Stück vom Kuchen zu sichern. Ob es beim Leistungsschutzrecht für Presseerzeugnisse allerdings überhaupt etwas zu verteilen gibt, dürfte weiterhin die spannende, zentrale Frage sein. Denn große Aggregatoren wie Google News werden im Zweifel diejenigen Verlage, die sich den Konditionen von Google nicht unterwerfen, schlicht auslisten.

posted by Stadler at 10:16  

18 Kommentare »

  1. Ich habe mir gestern mal die Printmedien vorgenommen, nun den FOCUS. 3,70 Euro, Ausgabe 40/13.

    Nach Sichtung des Blattes habe ich die gesamte Werbung entfernt, die das Blatt umfangreich erscheinen lassen. Die Werbung, die nach dem Druck zugefügt wird als Hochglanz mit Fettblatt.

    Rausgenommen, das Heft wurde dürftiger.

    Danach habe ich alle Werbeseiten rausgenommen, die auf einer Ganzseite erschienen sind und auf der anderen Seite ebenfalls Werbung erhielten.

    Das dünne Etwas, das ich dann noch in der Hand hielt, habe ich weiter ausgedünnt, indem ich die unnötigen Ganzseitenfotos entfernt hatte, die vollständig sinnentleert erschienen sind.

    Zurück blieben 27 Seiten mit Text, der bestenfalls als lesenswürdig betrachtet werden konnte. Und auch das ist zweifelhaft.

    Wenn die Presse ein Leistungsschutzrecht erwartet, dann sollte sie erstmal Leistung bringen, egal, ob print oder nicht.

    3,70 Euro für Scheiße.

    Comment by Forensiker — 3.10, 2013 @ 12:38

  2. Nebenbei kostet Spiegel-Print mal eben 4,40 Euro. Sie haben in den letzten zwei Jahren, ohne es publik zu machen, mal eben die Preise erhöht. 4,10, 4.20, 4,30, 4,40. Nie ein Satz vom Verlag im Vorwort. Genauso bescheiden wie der Focus.

    Dazu Werbeinhalte im Katalog-Volumen!

    Kein Wunder also, warum nur “die Zeit” Preise abgegriffen hat. Ich habe das Blatt nie gelesen, werde es aber jetzt nachholen.

    Leistungsschutzrecht?? Wo sind die Leister???

    Comment by Forensiker — 3.10, 2013 @ 13:31

  3. Das Gesetz muss so schnell wie möglich wieder weg.
    Die schleichende Burlesconisierung Deutschlands durch die 3 Muttis vom Grill: Frieda, Angela und Liz, erkennt wohl niemand.

    Comment by Dr.Klusenbreuker — 3.10, 2013 @ 14:56

  4. @Forensiker ich wette, das man unter 20 Seiten kommt, wenn man auch noch den ganzen Boulevard-Bullshit aus dem Focus raus nimmt ;-)

    Comment by Heiko — 3.10, 2013 @ 15:54

  5. Der Kuchen besteht woraus? Er wird durch wen gekauft? Er wird durch wen genossen, durch wen supportet? Durch wen können Arbeitsplätze gesichert werden? Was glauben diese Flachflieger, wer sie sind?????

    Ups, da war ja noch was, der Käufer, der Kunde, der Interessent? Geht es auch um ihn?? Nicht?

    Vergessen?

    Welt.de, spiegel.de, bild.de können einpacken in Print nebst online, denn wir entscheiden, was wir zum Kotzen finden.

    Online oder nicht!

    VG Wort? VG Media? VG LeckmichamArsch? “…den Kuchen sichern…????

    Aber Hallo!

    Comment by Forensiker — 3.10, 2013 @ 15:59

  6. Dem Spiegel habe ich gerade geschrieben, daß ich keinen Bock mehr habe, 4,40 Euro für ein Scheißblatt zu zahlen, das mittlerweile zu einem Werbeblatt verkommen ist.

    Deren Ausgaben für deren Arbeit stehen in keinem Zusammenhang mit den Werbeeinahmen. Sie kassieren mehr, als sie bieten! Egal, was sie bringen, welchen Skandal sie auf die Titelseite befördern, die kassieren mehr durch ihre Inlets, ihre Werbeärsche, die das Heft vollmüllen.

    Dafür soll ich 4,40 Euro bezahlen? Mehr also, als sie es verdient haben für ihre Arbeit?

    Nein! Und der Rechtsruck des Spiegel kotzt mich sowieso an. Bild-Blome auf dem Chefsessel beim Spiegel setzt allem nur die Krone auf.

    Spiegel print ist heute schon überteuert, demnächst ein Werbeblatt auf Bildviveau.

    Scheißladen, so schreiben es die Mitarbeiter, die sich mit den Marschbefehlen ihrer Vorgesetzten abfinden müssen.

    Spiegel? Weiter so, und keiner kauft Euch!

    Comment by Forensiker — 3.10, 2013 @ 16:25

  7. @Forensiker, warum sind Sie eigentlich so ausfällig? Sind Sie der Kerl, der sich hier vor ein paar Tagen so wahnsinnig über “Zensur” aufgeregt und geschworen hat, nie wieder zu kommen?

    Comment by johnson — 3.10, 2013 @ 16:31

  8. Ich wollte, es wäre so.

    Comment by Forensiker — 3.10, 2013 @ 16:36

  9. Sie hatten ja schon damals (vor ein paar Tagen) geschworen, einen eigenen Blog aufzumachen. Dabei sollten Sie bleiben, denn hier verspritzen Sie Ihren Ärger nur, ohne dass es jemand ernsthaft zur Kenntnis nimmt. Ihren Brief an den Spiegel wird dort sicher auch keiner lesen. Vielleicht sollten Sie Ihre Energie nicht so vergeuden..

    Comment by johnson — 3.10, 2013 @ 16:41

  10. ?? Was auch immer Sie meinen.

    Meine Energie ist niemals vergeudet. Sie hat den hiesigen Blogger zu Höhenflügen ermuntert.

    Sie sind eventuell erst seit Tagen hier online, ich nicht.

    Ich bin seit Jahren hier und bleibe es auch.

    Comment by Forensiker — 3.10, 2013 @ 16:47

  11. Ps. Sie sollten sich nicht von Nicks und IPs blenden lassen. Sie sagen nichts aus, sie sind wertlos.

    Ich bin schon lange hier, länger jedenfalls als Sie. Und ich wertschätze dieses Angebot, vernichte es nicht. Im Gegenteil, ich habe den Bloggern schon manchesmal den Hintern gerettet, ohne darüber großartig zu reden.

    Diese Blogs sind meine Blogs.

    Comment by Forensiker — 3.10, 2013 @ 16:57

  12. Ich glaube ja nach wie vor, dass Google gar nicht Ziel dieser neuen Verwertungsgesellschaften ist:

    Den Vertrag mit Google wird Springer nicht antasten, weil er ordentlich Traffic bringt. Alle anderen wird man zur Kasse bitten und/oder abmahnen.

    Ist also in der Tat ein “Lex Google”, mit der Einschränkung, dass alle AUSSER Google zahlen sollen.

    Comment by Felix aus Frankfurt — 3.10, 2013 @ 17:53

  13. @Forensiker, haha Sie sind echt super.. Wir brauchen mehr Leute wie Sie, Leute mit Humor.. (IP-Adressen sagen allerdings einiges aus)

    Comment by johnson — 3.10, 2013 @ 18:20

  14. @johnson
    Sie sagen also, dass Forensiker nicht seine Zeit vergeuden soll mit. So wird sich nie etwas ändern. Was glauben Sie, was passiert, wenn plötzlich hunderte Menschen sich beim Focus oder Spiegel beschweren? Was, wenn es tausende sind? Sie aber finden es eine vergeudete Zeit und entmutigen so die Menschen, damit es am Ende nur ein paar Hanseln sind, die sich beschweren. Und dann ist ja auch klar, dass sich die Verlage einen Dreck um die Interessen dieser wenigen scheren.
    In meinen Augen sind solche Aktionen nie vergeudete Zeit.

    Comment by J. S. — 3.10, 2013 @ 19:32

  15. J.S., wie Sie beim Niggemeier aktuell lesen können, sind es wohl häufig Hunderte und mehr, die sich über irgendwas beschweren.
    Ich weiß gar nicht, was das soll. Was soll immer dieses Eiferertum? Kaufen Sie den Kram einfach nicht und gut is! Gesunder Liberalismus und Marktwirtschaft: Wenn das genug Leute so machen, dann …

    Comment by johnson — 3.10, 2013 @ 20:11

  16. Am Rande: wie gehen wir eigentlich damit um, dass Steinbrück (SPD) auf der CeBIT 2013 das LSR als Unfug bezeichnete, Kraft (SPD) aus NRW es aber im Bundesrat durch winkte und man hohl versprach, dass man das nach der Wahl neu sortieren wolle?

    Comment by Wolfgang Ksoll — 5.10, 2013 @ 14:57

  17. Ich habe wenigstens von drei Spiegel-Mitarbeitern die Info bekommen, daß sie es richtig gut finden, hier zu lesen, was sie intern nicht sagen können oder möchten.

    Ich weiß, was sich intern beim Spiegel bewegt. Niemand sollte glauben, dort sitzen keine engagierten MA!

    Comment by Forensiker — 6.10, 2013 @ 15:10

  18. Ich poste hier mal eine Antwort an die Leserschaft von Wolfgang Büchner, leider muß ich das abtippen, da auf Papier…

    “vielen Dank für Ihre offenen Worte zur Berufung von Nikolaus Blome zum neuen Leiter des SPIEGEL-Hauptstadtbüros, die ein großes Echo gefunden hat. Ich möchte Ihnen versichern, dass sich die journalistische Haltung des SPIEGEL nicht ändern wird. Der SPIEGEL steht den Mächtigen in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft kritisch gegenüber. Er deckt Machtmissbrauch und Missmanagement auf. Harte Recherge und investigative Geschichten sind und bleiben unser Markenzeichen.

    (!…jetzt erfolgt eine Lobhudelei auf Blome, die ich auslasse…!)

    Ich würde mich freuen, wenn Sie auch in Zukunft den SPIEGEL lesen und der Redaktion Ihre Meinung zu unserer politischen Berichterstattung aus Berlin mitteilen.

    Ihr
    Wolfgang Büchner
    Chefredakteur

    Comment by Till — 13.10, 2013 @ 14:06

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Artikel.

Einen Kommentar hinterlassen