Internet-Law

Onlinerecht und Bürgerrechte 2.0

25.5.12

Urheberrecht: Google bereinigt seine Suchergebnisse in großem Umfang

Google erhält derzeit ca. 300.000 Löschanfragen pro Woche allein wegen der Behauptung von Urheberrechtsverstößen. Löschungsaufforderungen wegen Urheberrechtsverletzungen stellen damit laut Google den Hauptgrund für die Bereinigung der Suchergebnisse dar.

Die meisten dieser Anfragen stammten in den letzten Monaten von Microsoft und der BPI (British Recorded Music Industry). In den meisten Fällen entfernt Google die beanstandete Website dann auch aus dem Suchindex.

Google teilt in einem aktuellen Blogbeitrag mit, dass man über diesen Aspekt nunmehr regelmäßig berichten wird, um mit diesen Daten zur öffentlichen Diskussion über Urheberrechtsverletzungen im Internet beizutragen.

 

posted by Stadler at 09:56  

9 Kommentare »

  1. Ein guter Zug fuer den interessierten Nutzer, diese Daten zu veroeffentlichen.
    Auch wenn man nicht darauf einwirken kann, finde ich die Statistik interessant.

    Comment by Oliver — 25.05, 2012 @ 13:27

  2. Tatsächlich nur 300000 löschanfragen pro woche, da hätte ich mehr getippt…

    Comment by Vielcom — 25.05, 2012 @ 13:51

  3. nur 300.000 löschanfragen pro woche das ist doch noch zuwenig :P

    Comment by Umzug wien — 25.05, 2012 @ 17:29

  4. Damit fällt dann wohl das Argument weg, dass Pirate Bay ja nur eine Suchmaschine sei. Pfui, google!

    Comment by Ein Mensch — 25.05, 2012 @ 22:00

  5. Also die Transparenz ist gut, das Links aus dem Suchergebnis nehmen nicht. Notice-and-takedown gilt für den Service Provider und nicht für Suchmaschinen.

    Auf der anderen Seite tun sich die Verwerter natürlich keinen Gefallen, weil sie die Bösen dann selber nicht mehr finden können.

    Comment by Ein Mensch — 25.05, 2012 @ 22:10

  6. Wo sind denn die deutschsprachigen Top-Warez-Seiten? Unter den ersten 200 Einträgen habe ich die einschlägig bekannten Seiten nicht gefunden. Vermutlich ist dieser neue Google-Service für die hiesige Abmahnwirtschaft kontraproduktiv. Dazu passt sehr gut die Beobachtung, dass mit aller Regelmäßigkeit Neuerscheinungen der abmahnenden Urheber/Rechteverwerter kurz vor oder nach der Erstveröffentlichung im Netz zum Down-/Upload auftauchen und gleich vom ersten Tag an überwacht werden. Wer Köder auslegt, möchte schließlich auch, dass sie gefunden werden!

    Comment by Constantin — 26.05, 2012 @ 15:13

  7. Die meisten dieser Anfragen stammten in den letzten Monaten von Microsoft und der BPI (British Recorded Music Industry).

    Nur ‘mal am Rande zur Info für evtl. Interessierte:
    –> http://www.microsoft.com/germany/newsroom/pressemitteilung.mspx?id=532858
    Daraus sei kurz folgendes zitiert:

    In enger Zusammenarbeit mit OpSec Security prüft der Produktidentifikations-service (PID) von Microsoft die herausgefilterten Angebote sorgfältig auf ihre Echtheit. “Durch die Zusammenarbeit mit den Markenschutzexperten von OpSec Security konnten wir bereits große Erfolge im Kampf gegen Online-Piraterie erzielen”, sagt Joachim Rosenoegger, Anti-Piracy Investigator der Microsoft Deutschland GmbH.

    Diese Firma namens OpSec Security ist übrigens ein Haus- und Hof- “anti-piracy-Dienstleister” der Content-Branche (im Speziellen des GVU e.V.) und hieß früher mal “P4M GmbH”, “Die Internetagenten”.
    Eigentlich eher ‘ne lächerliche Geschichte, wie man zum Beispiel hier erkennen konnte:
    –> http://www.lawblog.de/index.php/archives/2010/08/12/losch-firma-gibt-unterlassungserklarung-ab/

    Ist schon krass, daß wirklich niemand auch ‘mal ‘was hinterfragt… So aber geht sie langsam dahin, die Meinungsfreiheit gemäß Art. 5, GG.

    In diesem Sinne, Baxter

    Comment by Baxter — 28.05, 2012 @ 02:18

  8. Nachtrag:

    für Nümann’s Evidenzia wurde heute ein Beweis veröffentlicht:

    http://www.netzwelt.de/forum/allgemeine-filesharing-diskussionen/66857-abmahnwahn-2-0-allumfassend-464.html#post1502756

    Doppelt hält besser:

    http://www.loggi-leaks.info/ipb/index.php?s=&showtopic=267&view=findpost&p=6276

    Comment by Constantin — 29.05, 2012 @ 19:50

  9. Google bereinigt schon mehr als nur die Löschanfragen und stellt damit alles auf den Kopf. Nach dem letzten Update sind auch ganz normale (vorher) gut gelistete Seiten verschwunden. Bin gespannt wann endlich mal wer Google die Stirn bieten kann und diese quasi Monopol-Situation aufhört. Als Webseiten-Betreiber bist Googles Launen komplett ausgesetzt.

    Comment by Übersetzen Englisch — 2.06, 2012 @ 09:54

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Beitrag.

Hinterlasse einen Kommentar