Internet-Law

Onlinerecht und Bürgerrechte 2.0

18.1.11

Jurablogs.com von Hoster gesperrt

Das beliebte Meta-Blog Jurablogs, das eine Übersicht über juristische Blogs liefert, ist offenbar gerade von seinem Hoster Hetzner gesperrt worden, angeblich aufgrund einer Beschwerde über rechtswidrige Inhalte und das ohne den Betreiber vorab zu informieren. Ob dahinter bereits ein richterliches Verbot steckt oder lediglich eine Abmahnung, ist bislang unklar.

Jurablogs gehört zu den wichtigsten Informationsquellen für Juristen im Netz. Eine derartige Totalblockade ist, selbst dann wenn eine Beschlussverfügung vorliegen sollte, völlig überzogen.

Update vom 19.11.2011
Jurablogs ist wieder online und wie es aussieht, hat der Host-Provider Hetzner die Site nur aufgrund einer Abmahnung der Model-Agentur Lorraine Media gesperrt, ohne Rücksprache mit dem Betreiber von Jurablogs zu nehmen. Grund dürfte ein älterer Blogbeitrag sein, der derzeit auch nicht über Jurablogs erreichbar ist, der sich mit Lorraine Media beschäftigt. Da kann man Jurablogs wohl nur dazu raten, den Hoster zu wechseln.

posted by Stadler at 21:22  

9 Comments »

  1. Ist ja klar, wer dahintersteckt.
    Aber ich dachte, Hetzner ist ein Profi-Hoster –
    und der klemmt die die Seite einfach ab??

    Comment by Sanníe — 18.01, 2011 @ 21:31

  2. nerdcore.de wird gepfändet, jurablogs.com wird gesperrt/blockiert…

    Na, jetzt bin ich ja ‚mal auf die Reaktionen der unbelehrbaren Netzsperren- „Zensursula“- Vorratsdatenspeicherungs- white list- u.s.w. – Befürworter gespannt!
    Solch eine Willkür ist heutzutage allerdings leider „normal“ (Vgl. „Turn Piracy Into Profit“-Mafia, die -ob aktivlegitimiert oder nicht- alles Mögliche sperren/blockieren lassen)

    A propos… Nebenbei am Rande: Der Lobby-Club IFPI fragt sich bestimmt, weshalb die überhaupt jahrelang Millionen an Lobby-Euro/Dollar „investiert“ haben, wenn es doch scheinbar so einfach geht… Zur Erinnerung aus dem Jahre 2006: http://www.eff.org/files/filenode/effeurope/ifpi_filtering_memo.pdf

    -content filtering
    – protocol blocking
    – blocking access to infringing locations

    Tja… Wehret den Anfängen!

    Eine derartige Totalblockade ist, selbst dann wenn eine Beschlussverfügung vorliegen sollte, völlig überzogen.

    Eine „Totalblockade“, die nicht etwa auf verfassungsfeindlichen Gründen basiert, nennt man Zensur! Und DAS ist meines Wissens nach wiederum verfassungsfeindlich -> Art. 5, GG!

    Kennst du Deutschland im Jahre 2011, lachst du über die DDR!

    In diesem Sinne, Baxter

    Comment by Baxter — 18.01, 2011 @ 22:07

  3. Die Meldungen bei Twitter überschlagen sich bereits. Auch die Blogger-Szene berichtet bereits eifrig:

    http://rechtsreferendar.blogspot.com/2011/01/seite-jurablogscom-derzeit-nicht.html

    Wenn der Schuss nicht mal nach hinten losgeht.

    Comment by Thomas Meier — 18.01, 2011 @ 23:35

  4. Lorraine Media GmbH —> Google —> 3. Eintrag (Im Cache)

    Comment by annarose — 19.01, 2011 @ 11:01

  5. 1. Da sollte man schnellstens den Hoster wechseln

    2. Zensur geht vom Staate aus und das war es hier ja wohl nicht

    3. Immer wieder reicht es Hostern, dass sie einen Brief erhalten, in dem auf angeblich rechtswidrige Inhalte hingewiesen wird. In den Beschwerden steht meist noch nicht einmal, was rechtswidrig sein soll und trotzdem schalten Provider ab.

    4. Aus Erfahrung kann ich nur auf ausländische Hoster verweisen, die bei weitem nicht so leicht zum Abschalten gebracht werden können. US-Hoster haben richtig Angst vor Schadensersatzklagen. Deutschland eignet sich für das Hosting auch wg JMStV und anderen Blödsinns nicht mehr.

    Comment by Niedermeyer — 19.01, 2011 @ 11:32

  6. Ich zitiere aus dem Hetzner-Kundenforum: „Aufgrund der Dringlichkeit hat ein Mitarbeiter unseres Beschwerdemanagements daraufhin versucht, unseren Vertragspartner des Servers telefonisch unter der in der Administrationsoberfläche hinterlegten Handy- und Festnetznummer zu kontaktieren. Wir stellten fest, dass die Daten in der Administrationsoberfläche nicht korrekt waren.“

    Sprich: der Jurablogs-Betreiber war von seinem Hoster nicht für ein klärendes Gespräch zu erreichen. Wie würden andere Hoster in der Situation wohl reagieren?

    Ewig dieses Gebashe, obwohl noch keiner was Genaues weiß… :(

    Comment by Shred — 19.01, 2011 @ 12:08

  7. @Shred: Hetzner hat in einer Mail dem Betreiber von Jurablogs gegenüber Fehler eingeräumt, weil der übliche Ablauf der Abuse-Bearbeitung nicht eingehalten worden ist

    Comment by Stadler — 19.01, 2011 @ 13:14

  8. Hier scheint wieder mal ein schöner Streisandeffekt zustandezukommen. Ich habe vorher von dieser Firma noch nie gehört, die Publicity für Ihr Geschäftsmodell ist doch grandios.
    Allerdings verstehe ich nicht, wie man so gierig sein kann. Firmen, die Models casten und für ein aufgenommenes Video bzw. einer DVD vom Casting dann deutlich mehr Geld als die Produktionskosten nehmen, und die Models nie buchen, verdienen auch gut und es gibt kein Palaver. Aber es muss ja gleich ein Abo sein …

    Comment by Oliver — 19.01, 2011 @ 13:17

  9. Die Zensurangst ergreift auch Domainverwalter

    Nicht nur Hoster, sondern sogar reine Domainverwalter, wie die InternetX GmbH, beauftragt mit der Verwaltung von über 3 Millionen Domains – darunter alle von 1&1 – sperren komplette Domains. So geschehen Anfang Dezember 2010.

    InternetX verwaltet auch die Domains von der Süddeutschen Zeitung und wikileaks.de.

    InternetX gehört zu 80% der United Internet AG, dem Mutterkonzenr von 1&1, GMX, web.de ua.

    Comment by Rolf Schälike — 20.01, 2011 @ 06:15

RSS feed for comments on this post.

Leave a comment