Internet-Law

Onlinerecht und Bürgerrechte 2.0

16.9.10

Netzsperren vor dem EU-Parlament

Dass die Kommission in Person von Innenkommissarin Cecila Malmström – mit denselben unzureichenden Argumenten wie Ursula von der Leyen zuvor in Deutschland – die Einführungen von Access-Sperren zur Bekämpfung von Kinderpornografie im Internet einführen möchte, ist seit einigen Monaten bekannt. Ein entsprechender Richtlinienentwurf ist bereits seit längerer Zeit online. Man muss in diesem Zusammenhang auch nochmals darauf hinweisen, dass dieser Entwurf inhaltlich deutlich weiter geht als der deutsche Entwurf und auch sog. Jugendpornografie umfassen soll. Es geht also offenbar nicht mehr nur um die Bekämpfung des Missbrauchs von Kindern, sondern auch um die Durchsetzung fragwürdiger Moralvorstelungen im Bereich der Jugendsexualität.

Einen anderen Aspekt beleuchtet die “European Cybercriminals Society (ECS)”, also die Vereinigung der europäischen Cyberkriminellen (;-), in einem offenen Brief an Kommissarin Malmström. Die Satire bedankt sich im Namen der Straftäter dafür, dass damit ein Frühwarnsystem etabliert wird, das es Kriminellen frühzeitig ermöglicht, auf andere Server auszuweichen. In diesem Zusammenhang wird von der ECS dann beanstandet, dass es unfair sei, dasselbe Frühwarnsystem nicht auch denjenigen Cyberkriminellen anzubieten, die im Bereich der Verletzung des geistigen Eigentums oder des Betrugs aktiv sind. Denn damit würde eindeutig der Binnenmarkt für Kriminalität behindert.

Diese Satire lenkt die Diskussion auf den oft vernachlässigten Aspekt, dass Access-Sperren nicht geeignet sind, die Verbreitung von Kinderpornografie einzudämmen, sondern vielmehr die Gefahr beinhalten, dass deren Verbreitung eher noch gefördert wird.

Am 28. und 29. September findet im Rechtsausschuss des Europaparlaments eine Anhörung zu dem Richtlinienentwurf statt. Die geladenen Fachleute sollen allerdings weitgehend aus Sperrbefürwortern bestehen, obwohl die deutsche Diskussion eigentlich gezeigt hat, dass die Mehrheit der technischen und juristischen Experten dem Vorhaben kritisch bis ablehnend gegenüber steht. Es droht also eine tendenziöse Einflussnahme auf die Meinungsbildung der Abgeordneten durch eine selektive Auswahl von Fachleuten, die das Access-Blocking befürworten.

posted by Stadler at 09:33  

2 Kommentare »

  1. “Dass die Kommission [...] die Einführungen [...] einführen möchte”?

    Abgesehen von sprachlicher Erbsenzählerei wieder ein guter Post.

    Bei der angesprochenen Satire bin ich mir allerdings nicht ganz sicher, ob sie ihr Ziel erreicht – da ich durchaus Zweifel habe, dass Abgeordnete und “breite Masse” die Aussage verstehen und nicht nur eine Blödelei drin sehen. Letzteres würde zu einem schönen “ad hominem”-Angriff gegen Kritiker einladen, der undifferenziert denkende Zeitgenossen vielleicht auch überzeugen könnte…

    Letzten Endes ist es aber grundsätzlich richtig und gut, wenn verschiedene Akteure auf verschiedenen Wegen versuchen, Vernunft und Freiheit zu retten. Die Hoffnung stirbt zuletzt.

    Comment by C. — 16.09, 2010 @ 12:40

  2. Die “Mutter der Netzsperren” ?
    –> http://tinyurl.com/IFPI-CONTENT-MAFIA

    (leak auf eff.org, bereits 2006/2007)

    Comment by Baxter — 16.09, 2010 @ 21:41

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Beitrag.

Hinterlasse einen Kommentar