Internet-Law

Onlinerecht und Bürgerrechte 2.0

2.8.10

GEMA beantragt einstweilige Verfügung gegen YouTube

Die GEMA hat nach eigener Aussage eine einstweilige Verfügung gegen YouTube beim Landgericht Hamburg beantragt, über die am 29.07.2010 mündlich verhandelt wurde.

Die GEMA hatte Google bzw.YouTube zuvor aufgefordert, angeblich illegal eingestellte Videos zu löschen bzw. den Abruf von Deutschland aus zu sperren. Da YouTube dieser Aufforderung nach Aussage der GEMA nicht nachgekommen ist, wurde Verfügungsantrag gestellt.

Das Landgericht Hamburg hat ein Urteil für den 27.08.2010 angekündigt. Der Umstand, dass das Gericht nicht ohne mündliche Verhandlung und auch nach dem Termin nicht zügig eine einstweilige Verfügung erlassen hat, deutet darauf hin, dass das Gericht zumindest noch Klärungsbedarf gesehen hat.

posted by Stadler at 18:24  

10 Comments »

  1. Hamburg!

    Warum wundert mich das Jetzt nicht?

    Ach ja da kommen die ganzen User/Nutzer unfreundlichen Urteile her die in weiteren Instanzen sowieso auf der Kippe stehen.

    LG Jojo

    Comment by Jojo — 2.08, 2010 @ 18:51

  2. Armes Hamburg, Arme Welt… Was heißt den schnell in dem Zusammenhang? Irgendwie werd ich das Gefühl nicht los, das wir das Copyright in die richtige Richtung reformieren sollten….

    Comment by gr3if — 2.08, 2010 @ 18:53

  3. Du kannst YouTube über die folgende Adresse kontaktieren.
    YouTube, LLC
    901 Cherry Ave.
    San Bruno, CA 94066
    USA

    :-))

    Comment by Axel John — 2.08, 2010 @ 20:02

  4. die GEMA scheint normal zu werden, sonst hätte man EV gegen Provider gestellt…

    #k.

    Comment by Kand.in.Sky — 2.08, 2010 @ 21:31

  5. dagegen können die sowieso nix machen. youtube ist ein amerikanisches unternehmen. da hat die gema keine chance.

    Comment by rullu — 2.08, 2010 @ 22:06

  6. Sorry @GEMA, die Zeit ist langsam gekommen: „Geh‘ ma‘!“

    Als wenn die „Google Germany GmbH“ mit Sitz in Hamburg davon beeindruckt wäre… Mal sehen, welche Instruktionen aus California kommen werden. Immerhin gehört „Youtube“ der Mutter aus den U.S.A., also der Google Inc.. Nicht gerade bekannt als „Fan“ von Verwertungsgesellschaften…

    Das selbst erklärte Ziel von Google ist schließlich folgendes (siehe website von Google):

    „„Das Ziel von Google besteht darin, die Informationen der Welt zu organisieren und allgemein nutzbar und zugänglich zu machen.“

    Auch weise ich immer wieder gerne darauf hin, wer bei Google so das Sagen hat. Diesbzgl. kann sich das Management wirklich sehen lassen, wie ich persönlich zumindest finde (mit der „Technik-Brille“ auf): http://www.google.com/corporate/execs.html

    Einer davon ist z.B. der Hr. Vint Cerf, auch als „Vater des Internets“ bekannt, der zusammen mit Robert Kahn (entwickelten zusammen die TCP/IP-Protokolle)in den U.S.A. die „presidental medal of freedom“ verliehen bekam. Als Anerkennung dafür, daß sie …

    „zu Anführern einer digitalen Revolution geworden sind, die den globalen Handel, die globale Kommunikation und das globale Entertainment verändert hat“.

    Warum langweile ich euch eigentlich mit so ’nem Kram?

    Weil wir meiner Meinung nach schon mitten drin sind in der „digitalen Revolution“ und so ‚was meiner Meinung nach auch erst der Anfang ist. Was war denn großartig passiert? Google (Youtube) läßt die Verhandelungen mit der GEMA scheitern, GEMA sucht sich „Verbündete“ und klagt… Sorry, aber das ist doch Kindergarten! In Wahrheit gehten die „Streitereien“ doch schon ’ne Weile. Letztes Jahr erst befand Google die Forderungen seitens GEMA für „inakzeptabel“. Diese neugegründete „Allianz“ der GEMA besteht fast ausschließlich aus europäischen Verwertungsgesellschaften, die m.E. versuchen mit ihren (schlappen/schlaffen) Muskeln zu zucken. Ich persönlich glaube, daß Google da mehr Spinat gegessen hat, aber wie heißt es? „…auf hoher See…etc.„. Und auch noch ausgerechnet in Hamburg, wo „die wahren Internet-Koryphäen“ sitzen.
    Aber wie dem auch sei,’mal sehen wie die Richter am Landes-Rechteinhaber-Lakeien-Gericht Hamburg entscheiden werden, bevor’s dann die Richter vom OLG auf’n Schreibtisch geknallt bekommen…!? Oder?

    In diesem Sinne, Baxter

    Comment by Baxter — 2.08, 2010 @ 23:22

  7. „…deutet darauf hin, dass das Gericht zumindest noch Klärungsbedarf gesehen hat.“

    Hamburg lernt wohl langsam… denn immerhin hatte der BGH (oder?) einige der Urteile und Verfügungen des Gerichts kassiert bzw. denen um die Ohren gehauen.

    Ich denke mal, die wollen nicht noch eine schallende Ohrfeige kassieren.

    Witzig ist aber in dem Zusammenhang, wie renitent da die GEMA agiert. Denn die müßten eigentlich wissen, daß das (siehe Kommentare oben) nicht funktionieren wird (weil Google USA) *und* weil das Hamburger Gericht dann doch gemäß alter Erziehungstheorie nicht nochmal sich nicht noch einmal eine Watschn einfangen will.

    In diesem Sinne… bin mal sehr gespannt.

    Comment by jajaja — 2.08, 2010 @ 23:56

  8. Hallo auch.

    Ich mag dazu nur mal soviel sagen…
    Die Einschränkungen unserer Freiheit und unseres Tuns gehen so langsam in unendliche Weiten und tiefen…
    Es war doch immer Gang und gebe, dass wir uns Musik aus dem Radio, Filme aus dem Fernsehen und Bilder aus Zeitschriften, jetzt aus dem Internet … aufgenommen, ausgeschnitten und was weiß ich gemacht haben und sie für uns genutzt haben.

    Alles und jeder, der was dagegen spricht, ist -in meinen Augen- ein Geldgeier oder sonstig negativer Mensch, bzw Verein etc.

    Es wird doch der Öffentlichkeit zugänglich gemacht, aber die Öffentlichkeit darf es nicht nutzen???!!!
    Vielleicht bin ich etwas altmodisch, doch dieser ganze Kinderkram ist sowas von übertrieben, unter anderem von der GEMA.

    Was kommt als nächstes?
    Muss ich bald nen Euro in ne GEMA-Spardose schmeißen, wenn ich ein Lied singe oder Pfeife?

    So…. wollt ich mal loswerden.
    Nu sollen se machen, was se wollen.

    Mal abgesehen davon, dass ich mittlerweile eher an die Unschuld einer Hure glaube, als an die Gerechtigkeit der deutschen Justiz!

    Bis dahin…

    Gawan

    Comment by Gawan — 3.08, 2010 @ 01:25

  9. Vielleicht lag es an den fast 140.000 aufrufen

    http://www.youtube.com/watch?v=jiOTKjXZaYI

    :-)

    Comment by CafeGrande — 3.08, 2010 @ 03:51

  10. Hat sich bei der „Verteufelung“ der GEMA schon mal jemand Gedanken darum gemacht, dass dieses Unterhaltungsgut, was ja so gerne gesaugt oder kopiert wird, etc. von Menschen sehr mühsam geschaffen werden muss? Und das diese Menschen von etwas leben müssen? Mal ganz von den Investitionen zum Musizieren abgesehen?

    Und nun möchte ein Milliardenkonzern genau dieses Gedankengut nutzen um noch reicher zu werden ohne davon den Urhebern nen Cent zu gönnen?

    Wenn das jemand für gerecht hält, na dann viel Spaß wenn Musik nur noch von DSDS oder aus Garageband kommt … dann gibt’s übrigens auch nix mehr zum runterladen …

    Viele Grüße

    Comment by Thmueller — 9.08, 2010 @ 09:12

RSS feed for comments on this post.

Leave a comment