Internet-Law

Onlinerecht und Bürgerrechte 2.0

11.2.10

Nacktscanner und der Saunabesuch

Der Journalist und Blogger Jeff Jarvis – den ich persönlich für stark überschätzt halte – macht sich über den deutschen Datenschutz und unsere Vorstellung von “Privacy” lustig und versteht nicht, wie man nackt in eine Sauna gehen, gleichzeitig aber gegen Nacktscanner sein kann.

Und ich verstehe nicht, wie man angezogen in eine Sauna gehen aber mit Körperscannern keinerlei Probleme haben kann. In dem einen Fall geht es um Prüderie und in dem anderen Fall um die Verteidigung von Grundrechten. Das hat aber insofern etwas miteinander zu tun, als sowohl der Saunabesuch ohne Badehose wie auch die Ablehnung von Nacktscannern eine liberale Haltung zum Ausdruck bringen.

posted by Stadler at 19:25  

Keine Kommentare »

  1. Also keine Ahnung, was da zwischen den Zeilen auf Ihrem Monitor steht, allerdings sehe ich nicht, dass er sich lustig darüber machen würde. Er eröffnet doch nur eine Perspektive auf das Verständnis von Datenschutz in Deutschland. Lustig ist vermutlich – besonders für Leser aus dem anglo-amerikanischen Kulturkreis – allenfalls die szenische Beschreibung, und das doch wohl eher auf eigene Kosten.

    Comment by hawhill — 11.02, 2010 @ 21:33

  2. "Und ich verstehe nicht, wie man angezogen in eine Sauna gehen aber mit Körperscannern keinerlei Probleme haben kann."

    Sehr gut. Viele dank. Dies war exakt mein Gedanke.

    Den privaten, freiwilligen Saunagang mit Nacktscanner am Flughafen oder Google Streetview zu vergleichen ist Nonsense.

    Comment by Anonymous — 11.02, 2010 @ 22:14

  3. Kein schlechter Gedanke!

    Anstatt Nacktscanner aufzustellen, bietet man im Sicherheitsbereich des Flughafens einen kostenlosen Saunabesuch an!

    Sorgt für einen sicheren und entspannten Flug, …

    Comment by Anonymous — 12.02, 2010 @ 10:14

  4. Mir ist auch etwas anderes in den Sinn gekommen, as ich den Text durchging. Er stellte sogar herus dass es doch gar nicht um Privatheit geht, donern um die Kontrolle selbigens.

    Vieleicht den Text nochmal lesen?

    Comment by darkpact — 12.02, 2010 @ 13:02

  5. ich gehe nicht in die sauna. ich geh auch nicht zum fkk strand zum baden.

    es geht doch darum das man eine wahl hatt. mann kann ja nacktscanner gerne auf flughäfen als freiwillige option anbieten.
    dann würde sich auch niemand darüber aufregen.

    Comment by Anonymous — 12.02, 2010 @ 15:26

  6. Vielleicht ist mein Englisch nicht gut genug, aber ich hatte schon den Eindruck, dass der Autor genau verstanden hat, dass es uns nicht generell darum geht, unsere Privatsphäre zu verbergen, sondern darum, selbst entscheiden zu können, wer Zugang zu welchen Daten bekommt bzw. wer uns nackt sehen darf und wer nicht.

    Comment by Anonymous — 20.02, 2010 @ 11:08

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Beitrag. TrackBack URI

Hinterlasse einen Kommentar