Internet-Law

Onlinerecht und Bürgerrechte 2.0

24.2.09

Last.fm hat angeblich Nutzerdaten an die RIAA ausgehändigt

Das Musikportal Last.fm soll Nutzerdaten an den amerikanischen Verband RIAA (Recording Industry Association of America)ausgehändigt haben, damit die RIAA Nuzer ermitteln kann, die das neue, noch unveröffentlichte Album der Band U2 bereits auf ihrer Festplatte gespeichert haben.

Es ist also offenbar sehr gefährlich, unveröffentlichte Musiktitel zu “scrobbeln”, wie Last.fm das Einlesen der auf dem eigenen Computer abgespielten Musik bezeichnet.
Quelle: TechCrunch

posted by Stadler at 09:57  

2 Kommentare »

  1. Ehm, Last.fm hat das schon alles wieder dementiert, da stimmt nichts von.

    Und auch TechCrunch hat das nur als Gerücht veröffentlicht, und hat selbst gesagt, dass das evtl. nicht stimmt.

    Quelle: http://www.gulli.com/news/last-fm-nutzerdaten-an-riaa-2009-02-22/
    siehe das Update.

    Comment by Anonymous — 24.02, 2009 @ 15:15

  2. Richtig, trotzdem find ich das Bedenken des Bloggers okay. Und das Auftauchen des Gerüchts ist absolut nicht okay.

    Comment by Anonymous — 13.08, 2009 @ 00:05

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Artikel. TrackBack URI

Einen Kommentar hinterlassen