Internet-Law

Onlinerecht und Bürgerrechte 2.0

25.3.10

Ministerpräsidenten winken Entwurf des JMStV durch

Wie nicht anders zu erwarten war, haben die Ministerpräsidenten der Ländern den umstrittenen Entwurf zur Änderung des Jugendmedienstaatsvertrags verabschiedet, weshalb die noch notwendige Zustimmung aller Landesparlamente nur noch Formsache sein dürfte.

Weshalb das Konzept des deutschen Jugendmedienschutzes eigentlich einer generellen Korrektur bedürfte, habe ich mehrfach dargestellt.

Ob und wie sich die Neuregelung praktisch auswirkt, wird vor allen Dingen davon abhängen, ob die Anwendung des JMStV jetzt tatsächlich in der Breite durch- und umgesetzt wird, was bislang nicht wirklich der Fall war. Dann allerdings steht zu befürchten, dass auch die negativen Streueffekte deutlich zunehmen werden. Letztlich wäre dies aber sogar zu begrüßen, weil erst dadurch die Praxisuntauglichkeit des Konzeptes offen zu Tage treten würde.

posted by Stadler at 16:27  

2 Comments »

  1. Ein Hoch auf com und .co.uk! Und in ein paar Jahren kommt – hoffentlich aber auch leider – wieder einmal die Erkenntnis, dass das Internet doch nicht so ist wie ein Kleingartenverein…

    Comment by Anonymous — 26.03, 2010 @ 11:39

  2. Nabend!Kommt schon, wo ist Aufgeben denn bitte Heavy Metal? Audferdem ist der JMStV eigentlich schon berties seit 2003 in Kraft. Nur hat man ihn bisher grf6dftenteils ignoriert. Und selbiges erwartet man auch von der Novellierung, die gerade verabschiedet wird. Dazu finde ich den Artikel auf interessant. Folgt doch einfachdem Ratschlag von T3N, aus dem o.g. Artikel: Fazit und Handlungsvorschlag: Abwarten .CheersChris

    Comment by Sandy — 25.11, 2012 @ 10:35

RSS feed for comments on this post. TrackBack URI

Leave a comment